Lärche kann eine Alternative zu 100% Hartholz mit meist tropischer Herkunft sein, da es unter den europäischen Nadelnutzhölzern das schwerste und härteste Holz ist. Ohne Einölen vergraut Lärche innerhalb weniger Monate und nimmt das typisch silberfarbene Aussehen an. Die Lebensdauer ist deutlich geringer als die von 100% Hartholz. Auch die Festigkeitseigenschaften und die oft gewünschte gleichmäßige Struktur sind kaum mit den sehr guten Eigenschaften von Hartholz tropischer Herkunft zu vergleichen. Trotzdem sehen wir die Lärche und die europäische Berglärche als akzeptable Alternative, wenn auf Hartholz mit tropischer Herkunft verzichtet werden soll.

Schnittholz, das Vorprodukt zur Fertigung der Sitzbankauflagen, ist grundsätzlich in jedem denkbaren Maß verfügbar. Aus verschiedenen praktischen und technischen Gründen haben sich jedoch verschiedene Standard Holzabmessungen als vorteilhaft ergeben, für die auch eine gewisse Lagermenge zum Abruf bereit steht. Diese typischen Vorzugsabmessungen sind: 65x65 mm² und 130x65 mm². Andere Abmessungen sind nach Absprache möglich.

Der Lärchenstamm besitzt einen besonders ausgeprägten Unterschied zwischen dunklem Kernholz und hellem Splintholz. Die Jahresringe sind bei der Lärche besonders gut zu erkennen, da sich das relativ helle Frühholz optisch scharf gegen das deutlich dunklere Spätholz absetzt.

Die Lärche bildet im Kernbereich zahlreiche bleistiftstarke und dunkle Äste, die früh angelegt und dann als trockene Nageläste in das Holz eingewachsen sind.

Lärchenholz wird daher im Vergleich zu anderen Holzsorten immer eine relativ hohe Farbvarianz aufweisen. Diese reduziert sich mit zunehmender Holz-Vergrauung.

Masserung von Laerche

Ideale Maserung und Farbstruktur von Lärchenholz

Für alle Holzprodukte gilt: Holz ist ein natürliches Produkt und es kommt immer wieder zu Farbunterschieden. Diese sind Teil des Produktes und berechtigen nicht zur Reklamation.

Asteinschlüsse sind Teil des Holzes. Besonders hier kommt es in den ersten Jahren immer wieder zu Harzaustritt, z.B. durch Sonneneinstrahlung. Wenn keine Äste, keine Farbunterschiede und kein Harz erwünscht sind, raten wir zur Wahl von synthetisch herstellten Produkten.

Ausharzung bei Holz

Harzaustritt und Asteinschluss. Diese sind Teil des natürlichen Produktes und berechtigen nicht zur Reklamation.

Trocknet das Holz aus, z.B. bei starker und direkter Sonneneinstrahlung, kommt es zu Rissen entlang der Holzmaserung. Diese könne bis über 1 cm breit werden und sind Teil des Produktes und berechtigen nicht zur Reklamation. Regelmäßig bilden sich die Risse selbstständig wieder zurück, wenn das Holz wieder genügend Feutigkeit aufgenommen hat. Wenn keine Risse akzeptiert werden können, raten wir zur Wahl von synthetisch herstellten Produkten und nicht zu Naturprodukten.

"(Sibirische) Lärche, Güteklasse 1, astarm, kammergetrocknet mit Restfeuchte unter 20%. Oberfläche allseitig gehobelt und geschliffen, alle Kanten gefast 3x45°. Oberfläche leicht geölt."

Anwenderinformation Lärchenholz aus gemäßigten Waldregionen
pdf-Datei zum Download (pdf, 181 kB)